10

Seit heute zeigen Modedesignstudenten und Absolventen der Hochschule Hannover ihre innovativen Entwürfe zum Thema nachhaltige Mode in der Ausstellung „Restlos – Zukunftsweisende Mode aus Hannover“.
Grundgedanke dieses Projektes ist: “Mode neu zu denken, zu entwerfen und zu vermarkten, um der Schnelllebigkeit des Modebusiness entgegenzuwirken.” Spannend an dieser Ausstellung finde ich die ganz unterschiedlichen Möglichkeiten der Umsetzung von textiler Resteverwertung, das Redesignen von gebrauchten Kleidungsstücken und die Verschnittminimierung im Produktionsprozess. Die Entwürfe sind aus den Industrieabfällen eines namhaften Sporttextilienherstellers entstanden.
Zu sehen ist die Ausstellung noch bis Donnerstag den 8. November in der Landesvertretung Niedersachsen in Berlin. Am Mittwoch, 7. November, findet um 19:00 Uhr die Finissage der Ausstellung statt mit tollem Rahmenprogramm.

Mehr Infos zur Ausstellung & dem Rahmenprogramm gibt es hier.

 

In Hannah Kuklinskis “Veer Off”- Kollektion können die Kleidungsstücke auf verschiedene Weisen getragen werden. Mehrere integrierte Öffnungen und Ärmel heben die Gesetze der konventionellen Schnittkonstruktion auf. Das Ergebnis: ein multi-variables Kleidungsstück, das mehrere in einem ersetzen kann.

____________________________________________________________________________________________________
Accessoires von Viktoria Schäfer aus abgenutzten und zerbrochenen Skateboards.

 

 

 

 

 

 

_____________________________________________________________________________________________________
Für Adelina Laurentius “Upcycling Suits” diente die afrikanische Bastflechttechnik als Inspiration. Ihr Schwerpunkt ist die Wiederverwertung von Secondhandkleidung und die Verwendung von Überschussware, in diesem Fall anhand bunter Schnürsenkel.

 

 

_____________________________________________________________________________________________________
Für ihre Kollektion “Fade and be Reborn” verwendete Helen Hodgkinson ausschließlich industrielle Abfälle aus der Socken- und Strumpfhosenproduktion. Durch den Designprozess werden diese “wertlosen” Materialien zu Recyclingcouture (Upcycling).

 

 

 

 

 

 

 

____________________________________________________________________________________________________
Mit “Tragen und Getragen werden” möchte Johanna-Charlotta Esser darauf aufmerksam machen, dass fast alle Industrieprodukte für den Müll produziert werden. Ein ausrangierter Fallschirm diente ihr als Material.

____________________________________________________________________________________________________