Econyl_Titelbild

10% des weltweiten Plastikmülls landet in den Ozeanen. Durch die Meeresströmungen sammeln sich große Mengen davon an bestimmten Orten, wie dem Pazifischen Plastikstrudel, einem gigantischen Müllteppich bestehend aus mehr als 3 Millionen Tonnen Plastik. Der Großteil des Abfalls besteht aus Kunststoffverpackungen und Tüten, aber auch aus Fischernetzen und hat katastrophale Folgen für die Umwelt und marine Tierwelt; und letztendlich auch für den Mensch.

“Geisternetze” schädigen das marine Ökosystem
Große Mengen von Fischernetzen, die von Fischfangschiffen im Meer entsorgt werden (sogenannte “Geisternetze”), schädigen das marine Ökosystem. Diese Netze treiben Monate oder Jahre umher und verursachen den unbeabsichtigten Fang von Walen, sowie anderen Tieren wie Schildkröten, Vögeln und Meeressäugetieren, die sich in den Netzen verfangen und qualvoll verenden. Nach Schätzungen der UNEP (United Nations Environment Programme) machen die in den Meeren umhertreibenden Netze ein Zehntel (640.000 Tonnen) der Gesamtabfälle im Meer aus.
Auch in der angrenzenden Natur umliegender Fischerhäfen findet man unzählige Mülldeponien, voll herrenloser Fischernetze, die dort fahrlässig entsorgt werden.

Erschreckend. Das fanden auch Aquafil, ECNC Land & Sea Group und Star Sock, die sich zur Förderung der Initiative „The Healthy Seas, a Journey from Waste to Wear“ zusammengeschlossen haben. Das Hauptziel der Initiative besteht darin, in den Ozeanen befindliche Müllreste, insbesondere Fischernetze zu entfernen und die Wiederverwendung dieser Abfälle zu ermöglichen, in Form der Econyl-Faser.

Zur Herstellung dieser Recycling-Faser werden neben den Abfällen aus dem Fischfang noch weitere Produkte unterschiedlichster Herkunft auf Basis Nylon 6 verwendet, wie beispielsweise Textilien, Tüll und Fluff (von alten Teppichen entfernter Flor).
Zunächst werden diese Nylonabfälle gereinigt und zerkleinert, um anschließend zu Garn für textile Bodenbeläge und Oberbekleidung ausgesponnen zu werden. Zurzeit wird die Econyl-Faser aus 70% Post-Industrial und 30% Post-Consumer Waste hergestellt.

Die Initiative “Healthy Seas” soll in einem Drei-Phasen-Plan umgesetzt werden, der nicht nur die großflächige Reinigung von Küstenregionen beinhaltet. Auch sollen Vorschläge zur Verbesserung und Implementierung von Maßnahmen bei Staatsregierungen und den Gesetzgebern eingereicht und gezielt das öffentliche Bewusstsein für diese Thematik  sensibilisiert werden, u. a. durch die Gründung des „Healthy Seas Fund“.

Weitere Infos zu dem Projekt und der Faserproduktion findet ihr auf der Website von Econyl und hier.