Titelbild

Es schockiert mich jedes Mal wieder wie wenig Angebot an nachhaltiger Mode es in einer so großen Stadt wie Frankfurt gibt. Umso mehr habe ich mich über die Neueröffnung von Kreis zu Quadrat gefreut. Direkt an der U-Bahn Station „Bornheimer Mitte“ findet man nun auf der Berger Straße 214 viele schöne Dinge rund um das Thema Upcycling.
Die Inhaberin Jeanine Martin kommt beruflich eigentlich aus einer „ganz anderen Ecke“ wie sie selber sagt. Doch kreatives Arbeiten und der Traum eines Tages ein kleines Atelier zu eröffnen, keimte schon lange in ihr und „irgendwann war der Mut da, den Bürojob hinzuschmeißen und sich selbstständig zu machen“. Dabei herausgekommen ist ein ästhetisch sehr ansprechender Laden mit einem bunt gemischten Sortiment an Produkten: Über Taschen, Accessoires und Mode bis hin zu Interieur und Wohndekor wird man hier fündig. Bei der Auswahl steht für Jeanine vor allem der Gedanke des Upcyclings im Vordergrund, wie neugefertigte Produkte aus Industrieabfällen (beispielsweise aus Über- oder Fehlproduktion) oder schon gebrauchten Materialien, die ein neues Leben erhalten. Neben Qualität und Design legt sie besonders großen Wert auf fairen Handel und faire Produktionsbedingungen.

Viele der Artikel in ihrem Laden sind aus regionalen Produktionsstätten wie die Taschen aus alten Fahrrad- und Motorradschläuchen aus dem Atelier für Verwandlungsdesign Fraktali in Frankfurt und die ReCover-Notizbücher bezogen mit Stoffen alter T-Shirts von Stoff aus Frankfurt oder aus Kooperationen mit sozialen Einrichtungen und Projekten wie beispielsweise die T-Shirts von Heavy Eco aus 100% Bio-Baumwolle. Gefertigt werden diese von Insassen eines Gefängnisses in Estland, 50% des Profits wird an lokale NGOs gespendet, die sich um obdachlose Kinder kümmern.

Eigentlich fast alles in Jeanines Laden kann seine ganz eigene Geschichte erzählen. Das Label Bag to life produziert Taschen aus alten Flugzeugrettungswesten, die dafür fast vollständig verwertet werden: Anhänger der Reißleine werden an den Zipper angehängt, Mundstücke gekürzt als Stiftehalter, Lampen als Taschenfüsschen, Trillerpfeifen als Eyecatcher und natürlich das Westenmaterial als perfektes Obermaterial eingesetzt. Zusätzlich werden entsorgte Flugzeuggurte verarbeitet. Ganz neu im Sortiment sind die Taschen und Accessoires des Kölner Labels Feuerwear aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch. Mode gibt es unter anderem von Globe Hope aus Finnland, milch aus Österreich und von Reet Aus mit einer tollen Upcycling-Kollektion aus Jeansverschnitt.

Kreis zu Quadrat

Bei der riesen Auswahl an Deko, Küchenutensilien und Interieur weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll aufzuzählen: Schalen und Gefäße aus recyceltem Papier aus der Oohh-Kollektion von Lübech Livings, Vasen aus geschnittenen, alten Weinflaschen oder das tolle Geschirr „Upcycleld Vintag Ceramics“ von Melody Rose aus den UK mit neuaufgemalten Motiven sind nur einige der Dinge, die es zu entdecken gibt.

Per Newsletter oder über die sehr umfangreiche Website kann man sich informieren oder informieren lassen über Neuheiten und Events, wie Tischkicker-Tuniere, den „Marmeladentag“ mit vielen selbsteingekochten Marmeladen im Angebot oder Lesungen „der anderen Art“.
Ein rundum schönes Konzept und definitiv eine Bereicherung für Frankfurt.

Hier gehts zur Website von Kreis zu Quadrat.

Berger Strasse 214
60385 Frankfurt am Main

Mo-Sa 11-19h

Kreis zu Quadrat, Frankfurt

Tasche Globe Hope, Kreis zu Quadrat, Frankfurt