Titelbild

Heute gibt es eine Empfehlung für ein ganz wunderbares Buch von mir: „The sustainable fashion handbook“ von Sandy Black ist eine echte Schatzkammer an Inspirationen und Informationen. In fünf Hauptkapiteln werden sämtliche Facetten von Eco-Fashion abgehandelt und ein guter Einblick in die Komplexität der Modeindustrie vermittelt.
Wie kann der fünftgrößte Industriezweig, mit mehr als 40 Millionen Beschäftigten weltweit (davon allein 19 Millionen in China) nachhaltiger werden? Wie können Designer zu einer Veränderung in der Branche beitragen? Kann man Mode entschleunigen? Ist eine „grüne“ Modeindustrie flächendeckend überhaupt möglich? An Hand von Artikeln unterschiedlicher Autoren und Experten, Fallstudien und Interviews werden diese Kernfragen analysiert.

Das erste Kapitel beschäftigt sich mit Modekultur und dem Konsumverhalten im Allgemeinen. Hier wird der aktuelle Stand unseres Modesystems als Massenmarkt genauer betrachtet, ebenso wie welchen Anteil Superstars daran tragen. Anhand von erfolgreichen grünen Modekollektionen großer Modeketten und bekannten Designern werden Alternativen aufgezeigt, wie beispielsweise von Vivienne Westwood, Stella McCartney und Continental Clothing.

The sustainable fashion handbook by Sandy Black

Im zweiten Kapitel geht es hauptsächlich um Design, Innovationen und Weiterbildung. Neben TED`s zehn nachhaltigen Designstrategien werden individuelle Ansätze wie Recycling, Slow Fashion, Social Business Ideen, Fair Trade Initiativen etc. vorgestellt.

„A lot of times people can`t see how our realities are connected. I think we need to be re-educated to understand those connections and then, may be, we would be able to rebuild what we have around us.”

In Kapitel 3 dreht sich alles um Transparenz und Arbeitsbedingungen. Ein wichtiger Punkt, wenn man bedenkt, dass die Modeindustrie eine der wenigen Industriezweige ist, bei der noch sehr viel handwerklich gefertigt wird. Das Kapitel gibt einen sehr guten Einblick in die Schwierigkeiten Sozialstandards in den Produktionsstätten einzuhalten und welche Zertifizierungen es in dem Bereich gibt.

People Tree

Als Pendant dazu wird im vierten Kapitel das Thema Mode und Umwelt thematisiert. Neben ökologischer Produktion, kreislauffähigen Produkten und Slow Fashion ist ein großer Teil des Kapitels dem Textilrecycling gewidmet. Neben erschreckenden Zahlen und Fakten zur Altkleiderproblematik werden dazu Konzepte wie Zero-Waste Schnittkonstruktion und Upcycling vorgestellt.

„Why do we have to throw everything away after six months? If something`s good, you build on it: a wardrobe is like a home.”

Altkleider und Textilrecycling

Sehr spannend ist auch der letzte Teil des Buchs, bei dem es um die Verbindung von Mode, Technologie und Funktionalität geht. Wie können innovative Technologien wie 3D Printing, Nanotechnologie oder kompostierbare Kleidung die zukünftige Modebranche revolutionieren?

Tolles Buch das ich wirklich empfehlen kann. Ich habe es nun schon eine ganze Weile und entdecke doch immer noch wieder etwas Neues darin. Auf Grund seiner Größe und Gewicht ist das Buch allerdings nichts für unterwegs.

Sandy Black: “The sustainable fashion handbook” (Oktober 2012). Verlag Thames & Hudson; 352 Seiten; 39,90 Euro.