sukha-602x415

Liebe Grüße aus der verregneten, aber trotzdem ganz wunderbaren niederländischen Hauptstadt Amsterdam. Dass unser Nachbarland auch ganz gut in „grün“ kann, zeigt die Modemesse Green Orange Fashion und erfolgreiche Labels wie Kuyichi, Kings of Indigo oder Studio Jux und so mache ich mich erwartungsfroh auf den Weg um mir selbst einen Eindruck zu verschaffen.

Seit bereits acht Jahren gibt es den Eco Concept Store Nukuhiva in der schönen Haarlemmerstraat, nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Die Inhaberin Floortje Dessing ist viele Jahre für eine TV-Sendung um die Welt gereist. Ihre Erlebnisse und die immer wieder erlebte Konfrontation mit Armut und Ungerechtigkeit bewegten sie 2002 zur Tätigkeit als Botschafterin der Max Havelaar Foundation und vier Jahre später zur Eröffnung von Nukuhiva. Den Namen wählte sie nach der gleichnamigen Insel im Pazifischen Ozean, die für sie zu einem der schönsten Orte der Welt gehört (nachzulesen in ihrem Buch „100 places in the world you must have seen“). Der Schwerpunkt des Sortiments liegt mit altbekannten Labels wie Alchemist, Armed Angels, Knowledge Cotton Apparel, Komodo, People Tree und Toms auf fairen wie ökologischen Kriterien gleichermaßen. Eine Neuentdeckung für mich ist das Label Kiss & Tell – a silk story, dass Schals und eine kleine Womenswear-Kollektion aus sogenannter Peace Seide in Nordostindien herstellt. Im Gegensatz zur herkömmlichen Seidenherstellung lässt man für die Produktion von Peace Seide die Raupen schlüpfen und als Falter den Kokon vor dem Abhaspeln des Seidenfadens durch ein selbst geschaffenes Loch verlassen. Gut gefällt mir auch O my bag, eine niederländische Firma die mit old fashioned Schultaschen gestartet hat und nun eine umfassende Taschenkollektion aus vegetabil gegerbtem Leder anbietet.

Taschenlabel O my bag aus Amsterdam    Nukuhiva in Amsterdam
Das niederländische Label Kiss & Tell - a silk story.

In der gleichen Straße entdecke ich beim weiterlaufen durch Zufall den erst kürzlich eröffneten Flagship Store des Schmuck-Labels SeeMe, der besonders durch seine tolle Schaufensterdeko auffällt. Das Fairtrade Label ist bekannt für seine Ketten und Armbänder mit großen Herzanhängern, die in Kooperativen für Opfer häuslicher Gewalt in der Türkei und Nordafrika hergestellt werden.

SeeMe Flagship Store in Antwerpen

Dann geht es weiter zum allerschönsten Laden überhaupt: Sukha Amsterdam (Haarlemmerstraat 110). Selten habe ich einen so wunderbar dekorierten Laden gesehen, überall gibt es etwas zu entdecken: Ketten hängen auf alten Holz-Garnspulen, handgeschriebene Gedichte an der Wand und Holzschaukeln hängen von der Decke. Eine riesige Erlebniswelt. Der vor drei Jahren von Irene Mertens eröffnete Shop bietet von Kleidung über Lifestyle-Produkte bis hin zu Interieur alles aus Naturmaterialien. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Handwerk, Sozialprojekten und Fair Trade. Für ihr eigenes Label Sukha Atelier lässt sie in Indien, Nepal und den Niederlanden produzieren. Definitiv mein persönliches Highlight und „Must See“-Empfehlung für euren nächsten Besuch in Amsterdam.
Leider nicht mehr geschafft habe ich es zu Charlie + Mary in der Gerard Doustraat 84.

Sukha Amsterdam in der Haarlemmerstraat 110

Sukha Amsterdam in der Haarlemmerstraat 110 Sukha Amsterdam in der Haarlemmerstraat 110

Sukha Amsterdam in der Haarlemmerstraat 110